Thrust 30 Thrust 10 Thrust 20

Einführung


Hier klicken, um das Video in besserer Qualität herunterzuladen.

Bei der Entwicklung der PA Thrust™ Motoren sind wir unserem Motto treu geblieben, dass für unsere Flugmodelle fast schon zum Markenzeichen geworden ist: “Wir machen es besser!” Die Thrust™ Motoren suchen mit ihrem drehmomentstarken, effizienten und seidenweichen Lauf ihresgleichen. Unsere neuste Innovation, das patentiertes RotorKool™ System, hält das Innenleben der Motoren auf optimaler Betriebstemperatur. Um ihnen ein absolutes Hochleistungs- und Qualitätsprodukt anbieten zu können, greifen wir ausschliesslich auf hochwertige Komponenten zurück: Spulen, deren Windungen extrem kleine Innenwiderstaende aufweisen, Statoren mit eingebauten Kühlöffnungen, robuste und verwindungssteife Gehäuse, dreifache Kugellager der international renommierten Firma NMB Japan und kraftvollen Neodym Magneten. Entsprechende Luftzufuhr des Motors vorausgesetzt, können Sie Ihre Vereinskameraden mit langen, kontinuierlichen und dynamischen 3D-Flügen beeindrucken. Die Thrust™ Motoren sind „Coole Performer“ - Sie werden begeistert sein!

*Der integrierte Kühler arbeitet sehr effizient. Dennoch sollte der Motor über eine ausreichende Luftzufuhr verfügen, um eine lange Lebensdauer und Leistungskonsistenz sicherzustellen.

Zur Geschichte der Thrust Motoren:

In den vergangenen Jahren haben sich viele Modellflieger damit abgefunden, das man, um eine hohe Antriebsleistung für das Flugmodell zu erreichen, bürstenlose Außenläufer Elektromotoren fast bist ans Limit betreiben muss. Oft lassen sich Leistung, aber leider auch Hitzeentwicklung, bei vielen bürstenlosen Außenläufer in einem Atemzug nennen.

Natürlich hat die Hitzeentwicklung für einen Motor negative Folgen. Kugellager und Magnete werden beschädigt und der Motor verliert schon nach kurzer Zeit merklich an Leistung – oder zerstört sich im schlimmsten Fall im Flug selber.

Um Schäden durch Hitzeentwicklung vorzubeugen, haben nicht wenige Modellflieger auf Notlösungen zurückgegriffen, wie zum Beispiel das Verwenden übergroßer Motoren. Das bringt natürlich wieder andere Nachteile mit sich, wie ein erhöhtes Fluggewicht und Flächenbelastung, was eine Verschlechterung der allgemeinen Flugeigenschaften zur Folge hat. Es schien fast schon so, als ob man sich mit Kompromissen und Notlösungen abfinden musste.

Die Motorleistung wird in Watt angegeben – doch auch Wärmeleistung lässt sich in Watt messen. Die Frage, die sich der leistungshungrige Modellflieger nun stellt ist: „Wird die gesamte Leistung (gemäß den technischen Motordaten) für den Antrieb des Modells verwendet, oder wird ein nicht unwesentlicher Anteil in Wärmeenergie verbraten?“ Die Frage kann ein jeder Modellflieger ziemlich einfach beantworten: fassen Sie einmal kurz nach einem Flug ihren Motor an. Und wenn sie sich nun die Finger verbrannt haben, ist das gleich doppelt Schade, denn es bedeutet nicht nur schmerzende Finger, sondern auch, dass hier unnötig Energie verschwendet wurde – Energie, die NICHT für die Erzeugung von Drehzahlen genutzt wurde.

Das Precision Aerobatics Team hatte es sich deshalb vorgenommen, dem ein Ende zu setzen. Wir wollten einen Motor, der in Bereichen wie Langlebigkeit, Kraft, Effizienz und damit langen Flugzeiten punkten kann.

Wir hatten uns deshalb das Ziel gesetzt, einen Hochleistungsmotor auf den Markt zu bringen, der sehr leicht ist, auch unter Last nicht ins Schwitzen kommt, sehr lange Flugzeiten erlaubt, und außerdem durch höchste Fertigungsqualität besticht.

Sowohl wir von PA, als auch viele Kunden weltweit, glauben, dass wir mit der Entwicklung der Thrust™ Motoren diese Ziele erreicht haben.